Gegen Burgdorf II sollen die nächsten Punkte her

Die Bundesliga-Reserve reist als Tabellensechster in die Löwenstadt

Braunschweig. Nach dem 29:24-Erfolg beim HSV Hannover gehen unsere Drittliga-Männer weiter gestärkt kommende Aufgaben an. In der Alten Waage kommt es Samstagabend (19.30 Uhr) zum Aufeinandertreffen mit der TSV Burgdorf II, aktuell Tabellensechster.

David Suilmann einer der Matchwinner gegen den HSV

Der Torhüter glänzt beim 29:24-Erfolg in Hannover mit zahlreichen Paraden.

Braunschweig. Ein weiterer Erfolg steht für unsere Drittliga-Männer zu Buche: Beim HSV Hannover gewann der MTV am Wochenende mit 29:24 (17:13) und festigt Rang vier. Trainer Volker Mudrow zeigte sich entsprechend zufrieden.

Im Derby beim HSV Hannover sollen weitere Punkte her

Unser Tabellenvierter der 3. Liga tritt am Samstag beim HSV Hannover an. Abwehrspezialist Niklas Mühlenbruch ist wieder dabei.

Braunschweig. Nach einem spielfreien Wochenende geht es für unseren Drittligisten am Samstag (19 Uhr) wieder auf die Platte. Beim HSV Hannover soll die bisher positive Bilanz eine Fortsetzung erfahren.

Souveräner Erfolg gegen den Tabellenletzten

Der MTV lässt Plauen-Oberlosa beim 32:21 keine Chance und festigt den vierten Tabellenplatz

Braunschweig. Das war mal ein entspannter Abend! Einer, bei dem der Adrenalinspiegel nicht permanent hochgeht, die Partie in der Alten Waage stattdessen entspannt verfolgt werden kann. Der Grund: Die Drittliga-Männer wiesen die Gäste des SV Plauen-Oberlosa von Beginn an in die Schranken und gewannen völlig ungefährdet mit 32:21 (15:10).

Die Niederlage wettmachen

Der MTV Braunschweig empfängt den SV 04 Plauen-Oberlosa

Die unglückliche Niederlage bei HC Eintracht Hildesheim sollte so schnell wie möglich aus den Köpfen, ohne die positiven Eindrücke des Spiels zu vernachlässigen. „Wir konnten die Partie in Hildesheim bis zum Ende offen gestalten und haben uns, auch wenn wir mal mit zwei oder drei Toren in Rückstand geraten sind, immer wieder zurück in die Partie gekämpft“ , fasst auch unser Trainer Volker Mudrow mit wenigen Tagen Abstand die Partie zusammen. „Mit ein wenig mehr Cleverness hätten wir vielleicht sogar einen Punkt mitnehmen können“. Dennoch liegt der Fokus des MTV Braunschweig jetzt deutlich auf dem Heimspiel in der Alten Waage.
Mit dem SV 04 Plauen-Oberlosa erwarten wir den momentan Tabellenletzten unserer Drittligastaffel. Allerdings verfügen unsere Gäste aus dem Vogtland über Drittligaqualität, sodass man sich vom momentanen Tabellenstand nicht blenden lassen darf. Bekannt aus seiner Zeit in Braunschweig ist sicher noch Ivan Kucharik. Der wurfstarke Slowake ist der beste Werfer unserer Gäste und rangiert mit bisher 37 Toren auf Platz 10 der torgefährlichsten Spieler der Liga.
„Der SV 04 Plauen-Oberlosa hat in dieser Saison bereits mehrfach gezeigt, dass sie vor allem defensiv sehr stark sind“, verdeutlich unser Team-Manager Christoph Kasper die schwere Aufgabe, die unsere Löwen erwartet. Erschwert wird die Aufgabe durch den Ausfall Malte Dederdings, der sich auf der Verletztenliste leider zu Artjom Antonevitch und Niklas Mühlenbruch gesellt. Somit wird auch unser Trainer Volker Mudrow vor neue Herausforderungen gestellt: „Der Ausfall von Malte Dederding macht die Aufgabe natürlich schwieriger und natürlich hoffen wir, dass die Verletzten schnell wieder zurückkommen. Wir werden aber trotz Personalnot nicht unvernünftig agieren und unsere verletzten Spieler vorschnell wieder einsetzen. Erst wenn das grüne Licht der Ärzte gegeben ist, kommen die Jungs wieder ins Aufgebot.“
Trotz allem wollen unsere MudrowJungs natürlich versuchen die Punkte in Braunschweig zu behalten, um den Vorsprung auf Position 7 auszubauen.

Unglückliche Niederlage in Hildesheim

Trotz 29:27-Niederlage eine starke Leistung

Das war ärgerlich. Am Sonntagabend verloren unsere MudrowJungs mit 29:27 beim Tabellenzweiten aus Hildesheim. „Wir waren hier definitiv nicht die schlechtere Mannschaft“, lobte Team-Manager Christoph Kasper nach der Partie die Leistung der Löwen beim Aufstiegsanwärter aus Hildesheim. „Es waren Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben und letztlich wohl auch einfach der Faktor Glück, der eher auf Seiten unserer Gastgeber lag“, mehrere Würfe der Braunschweiger landeten an der Latte oder am Pfosten.
Der Start in die Partie sollte bereits ein Vorgeschmack auf das gesamte Spiel werden. Keine der Mannschaften konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Immer war das Spiel eng und keinem Team konnte eine Aktion gelingen, mit der man den Abstand hätte vergrößern können. Mitte der ersten Halbzeit kam es dann zum ersten Rückschlag für den MTV Braunschweig. Malte Dederding verletzte sich im Angriff und wird mit einer Sprunggelenksverletzung voraussichtlich sechs Wochen ausfallen. Es passte zu der Woche unserer MudrowJungs: Die Trainingseinheiten konnten die gesamte Woche nur mit wenigen Spielern stattfinden.
Dennoch spielte der MTV Braunschweig in Hildesheim weiter auf Sieg, machte im Angriff das Spiel oft langsam um dem HC Eintracht Hildesheim sein Spiel aufzudrücken. So war es auch nicht verwunderlich, dass es mit 15:15 in die Halbzeit ging.
Während es den Gastgebern in der zweiten Halbzeit immer wieder gelang sich mit einem oder zwei Toren abzusetzen, hatte der MTV Braunschweig immer wieder eine Antwort parat; verkürzte den Abstand oder konnte gleichziehen. Die Partie wurde spannender und spannender und beide Fanlager – 874 Zuschauer besuchten das Duell, darunter sicher erneut 70-80 Braunschweiger – unterstützten ihre Teams.
Zu einer entscheidenden Szene kam es Mitte der zweiten Halbzeit. Bei einem Angriff wurde Philipp Krause deutlich im Gesicht getroffen und verlor so den Ball. Es gab keine Strafe für die Gastgeber und unser Mittelmann musste mehrere Angriffe aussetzen, sodass die ohnehin schon angespannte Personalsituation kurzzeitig noch angespannter war. Trotz dessen behielten unsere Löwen bis zur letzten Situation die Chance auf einen Punktgewinn. In Überzahl verteidigte unser MTV offensiv, wollte einen Ballgewinn provozieren und somit versuchen den Rückstand von einem Tor wettzumachen. Dies gelang nicht, es gab nochmals einen Siebenmeter, den die Gastgeber mit der Schlusssirene verwandelten.
Bereits am Samstag besteht für den MTV Braunschweig die Chance wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, wenn der SV 04 Plauen-Oberlosa zu Gast in der Alten Waage sein wird.

Mit Mut zum Spitzenteam

Die MudrowJungs wollen sich trotz Außenseiterrolle teuer verkaufen
Malte_Dederding

Ein Blick auf die nackten Zahlen ergibt vor der Partie unserer Löwen beim HC Eintracht Hildesheim ein klares Bild: Der Tabellenzweite empfängt den Tabellenfünften, das bisher verlustpunktfreie Heimteam empfängt eine Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld und so überrascht es auch nicht, dass der MTV Braunschweig als Außenseiter in die Domstadt Hildesheim fährt. Für unseren Team-Manager Christoph Kasper „spielt Hildesheim bisher eine starke Saison und hat bisher in vier ihrer fünf Spiele über 30 Tore geworfen und nie mehr als 26 Gegentore kassiert. So ein Spiel bei einem der Aufstiegsfavoriten ist daher natürlich eine riesige Herausforderung.“ Aber Herausforderungen sind dazu da, dass man sie angeht. „Unsere Jungs werden nicht einfach nur einen Sonntagsausflug nach Hildesheim machen wollen. Für uns gilt ganz klar, dass wir unseren besten Handball auf die Platte bringen wollen, aber natürlich ist Hildesheim der haushohe Favorit und ein Punktgewinn wäre eine kleine Sensation.“
Eine besondere Aufgabe wird auf die Abwehr um unseren Routinier Johannes Krause zukommen. „Hildesheim hat, zusammen mit Vinnhorst, von den Einzelspielern her die stärkste Mannschaft der Liga. Sie können ohne Qualitätsverlust durchwechseln und werden uns daher immer wieder vor neue Herausforderungen stellen, weil mit jedem Wechsel die Qualität nicht abnimmt, aber wir unsere Art der Verteidigung anpassen müssen, da alle Spieler der Gastgeber unterschiedliche Stärken haben.“ Vor allem die Deckung von Nikolaos Tzoufras bezeichnet unser Mittelblocker als extrem wichtig, da dieser „zusammen mit Milan Mazic und Niklas Wolters der stärkste Kreisläufer der Liga ist, der uns immer wieder in Bewegung bringen wird. Aber Hildesheim hat auf allen Positionen diese Qualität, auch im Rückraum, von Außen und im Tor.“ Allerdings haben unsere MudrowJungs den Vorteil, dass der Druck gewinnen zu müssen ganz klar auf Seiten des HC Eintracht Hildesheim liegt. „Wir können ohne jeden Druck nach Hildesheim fahren und befreit aufspielen“, ist sich auch Johannes Krause der kommenden Aufgabe bewusst.
Ein besonderes Spiel kann das Aufeinandertreffen mit Hildesheim derweil für Malte Dederding werden. Unser Rückraumshooter traf beim letzten Spiel in der Aufstiegsrunde zur 2. Handball Bundesliga in der Volksbank-Arena fünffach. „Das letzte Spiel war knapp, ein enges Spiel das wir leider nicht für uns entscheiden konnten. Aber für mich war es trotzdem toll das erste Mal in der 3. Liga, in so einem Spiel, auf der Platte zu stehen. Sonntag erwartet uns eine starke und eingespielte Hildesheimer Mannschaft und hoffentlich erneut eine intensive und enge Begegnung.“ Diesen Wünschen von Malte Dederding können wir uns nur anschließen.
Tickets für das Spiel in Hildesheim können ausschließlich online im Ticketshop unserer Gastgeber erworben werden. Es wird keine Tageskasse geben.

Vorhang auf für das Handball-Spektakel 2021 in der VW-Halle!

Das Derby findet erneut vor großer Kulisse statt

Sport und Handball-Fans aufgepasst, das dürft ihr euch nicht entgehen lassen:

Am Donnerstag, den 16.12.2021 geht es für unsere MudrowJungs in der Volkswagen Halle gegen die Mannschaft vom HSV Hannover. Anwurf des Derbys ist um 19:30 Uhr. Ein sportlicher Leckerbissen und das Handball-Event der Region, was die Zuschauer sicherlich wie zuletzt in 2019 in den Bann ziehen wird. Ein großer Dank geht dabei natürlich an Volkswagen Financial Services, die uns das Derby in der Volkswagenhalle, als Sponsor of the Match, erst ermöglichen.

Informationen zum Auswärtsspiel beim HC Eintracht Hildesheim

Ticket- und Hygienebestimmungen in der Volksbank-Arena

Für unser Auswärtsspiel bei HC Eintracht Hildesheim gilt:

  • Sicherheit durch „2G-Regel“, Zutritt nur für Personen, die nachweislich vollständig geimpft oder genesen sind,
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (bspw. Schwangere, Schüler*innen bis einschließlich 17Jahre), erhalten Zutritt mit einem tagesaktuellen Testnachweis, der Covid-Antigentest darf nicht älter als 24h sein (Anwurfzeit plus 2h),

Ein Sieg des Willens

Unsere MudrowJungs schlagen den HC Burgenland mit 35:33

Nach der Schlusssirene war ein kollektives Durchatmen in der Sporthalle Alte Waage zu spüren. Eine intensive, zum Teil hart geführte, Partie hatte allen ihr Maximum abverlangt und so konnten 550 begeisterte Fans ihr Team ausgelassen feiern.
Nach einem fahrigen Beginn mit vielen Fehlwürfen und technischen Fehlern auf beiden Seiten stand es nach sechs gespielten Minuten erst 1:1, aber dann nahm die Partie an Fahrt auf. Unsere MudrowJungs konnten sich bis Mitte der ersten Halbzeit mit vier Toren absetzen, aber unsere Gäste aus Naumburg an der Saale kamen immer wieder heran. Vor allem Rückraumshooter Marcel Popa, der es am Ende auf acht Tore brachte, schaffte es immer wieder für sich selbst oder für seine Teamkollegen gefährliche Situationen zu kreieren. Somit war der Vorsprung fünf Minuten später auch wieder verspielt. Das vorher erwartet enge Spiel schien also Realität zu werden. Dennoch schafften es die Löwen bis zur Halbzeit nochmals auf fünf Tore davon zu ziehen (17:12).
Mit Beginn der zweiten Halbzeit nahm die Intensität auf dem Spielfeld und auch auf den Rängen nochmals zu. Der MTV musste sogar mehrfach in doppelter Unterzahl spielen, dennoch gelang es immer wieder Treffer aus allen Positionen zu erzielen und so stand auf der Anzeigetafel in der Alten Waage immer ein Vorsprung von zwei oder drei Toren Differenz für das Heimteam. Diesen konnten unsere MudrowJungs am Ende auch recht souverän über die Ziellinie bringen, da sie in der entscheidenden Phase einen starken Marek Štefanič zwischen den Pfosten hatten und im Angriff immer wieder Lösungen fanden, um den starken Gästen des HC Burgenland am Ende verdient den Zahn zu ziehen.
Besonders gelungen war der Abend für unseren besten Werfer Marko Karaula. Dieser machte sich selbst, mit neun Treffern, wohl das schönste nachträgliche Geburtstagsgeschenk. Er sah vor allem „eine starke Abwehrleistung“ seines Teams. „Im Angriff hatten wir Pech und haben zu viele freie Würfe nicht getroffen, aber wir haben trotzdem gut zusammengehalten.“