Ein traumhafter Saisonstart: MudrowJungs beißen sich im oberen Tabellendrittel fest

Sieg in Leipzig wird überschattet von schwerer Knieverletzung

Es läuft die 16. Spielminute in der Sportschule Leipzig. Der Ball zappelt im Tor der Gastgeber, aber in der Halle herrscht Stille. Es ist der Moment, indem sich Artjom Antonevitch schwer am Knie verletzt. Nach einer etwa zehn minütigen Behandlungspause wird unser Rechtsaußen ins Uniklinikum Leipzig gebracht und mit Applaus der ganzen Halle verabschiedet.
Nach der erzwungenen Unterbrechung ist es Niklas Wolters, der seine Mannschaft anpeitscht: „Wir gewinnen das Ding jetzt für Arti“. Er sollte Recht behalten.
Ein bis dahin ausgeglichenes Spiel kippt auf die Seite des MTV. Die Angriffe werden konzentriert durchgespielt und die Abwehr ist schneller auf den Beinen. Bis zur Halbzeit spielen sich die Mannen in rot eine Drei-Tore-Führung heraus.
In der Pause findet unser Coach Volker Mudrow dann die richtigen Worte. Die variabel durchgespielten Angriffe führen immer wieder zu Torerfolgen. Vor allem Philipp Krause, Marko Karaula und der für den verletzten Antonevitch spielende Vlatko Ranogajec übernehmen das Heft des Handelns, sodass der MTV Braunschweig auf sechs Tore Vorsprung davon ziehen kann.
Während die Deckung der Zweitvertretung des SC DHfk Leipzig zu dieser Zeit immer offener wird und somit auch Fehler unserer MudrowJungs provoziert, wird auf der anderen Seite des Feldes unser Torhüter Jan Kominek immer größer. Allein zehn von ihm gehaltene Bälle in der zweiten Halbzeit, sorgen am Ende für einen verdienten 34:31-Erfolg in der Messestadt.
Nach dem Spiel herrscht schnell Klarheit über die Schwere der Verletzung von Artjom Antonevitch, der in den kommenden Tagen am Knie operiert werden wird. Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle auch der medizinischen Abteilung der Gastgeber, die sich sofort mit um unseren Rechtsaußen gekümmert haben.
Unsere Mannschaft ist in diesem Spiel enger zusammengerückt und wird dies auch in den kommenden Tagen tun, um den Ausfall eines Leitlöwen zu kompensieren. Für Artjom Antonevitch gilt derweil sicherlich ein Zitat des Basketball-Meistertrainers der Houston Rockets Rudy Tomjanovich: „Don’t ever underestimate the heart of a champion“! Arti wird sicher als Champion, sobald er von seiner Verletzung genesen ist, wieder auf der Platte stehen.

Die MudrowJungs reisen zum Tabellenzwölften nach Leipzig

Zu Besuch bei der Bundesliga-Reserve

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind unsere Gastgeber in die Saison gestartet. Einem Sieg gegen die zweite Mannschaft der TSV Hannover-Burgdorf folgte eine deutliche Niederlage beim Aufstiegsanwärter aus Hildesheim. Unser Trainer Volker Mudrow erwartet dennoch ein schweres Spiel. „In Leipzig wird eine gute Jugendarbeit geleistet und es gibt viele Spieler, die versuchen wollen in den Bundesligakader aufzurücken. Hinzu kommt, dass bundesligaerfahrene Spieler den Kader der Leipziger verstärken. Das macht es nicht einfacher.“
Für unsere Löwen wiederum gab es einen Saisonstart nach Maß. Nach zwei Spielen sind wir – verlustpunktfrei – auf dem fünften Tabellenplatz und haben dabei eine der besten Defensiven der Liga vorzuweisen. „Wir können aggressiv in der Deckung agieren“, beschreibt Johannes Krause das Abwehrkonzept des MTV. „Dadurch schaffen wir es, unseren Gegnern schwierige Würfe aufzuzwingen. Kombiniert mit einer beeindruckenden Torhüter-Leistung sind wir in den ersten zwei Spielen defensiv geschlossen stark.“
Für Volker Mudrow geht es vor allem darum „konzentriert weiterzuarbeiten. Wir müssen in der Offensive weiterhin diszipliniert agieren, um unser Tore zu machen.“ So wird es in Leipzig also wieder auf eine geschlossene Teamleistung ankommen. Das wird auf Seiten des MTV auch möglich sein. Fehlen wird lediglich Fabian Donner, der an einer Sprunggelenksverletzung laboriert.

Zweites Spiel, zweiter Sieg – Mudrow-Männer bezwingen Stralsund

Kampfbetonte und unterhaltsame Partie endet vor 279 Zuschauern in der Alten Waage mit 32:27
MTV Braunschweig - 1. Herren

Braunschweig. Starker Auftritt auch vor eigenem Publikum: Nach sehr kampfbetonten wie unterhaltsamen 60 Minuten bezwangen unsere Drittliga-Männer den Stralsunder HV in der Alten Waage mit 32:27 (14:13) und haben sich somit vier Punkte aus den ersten zwei Partien erkämpft. So kann es gern weitergehen.

In der 3. Liga Saison 2020/2021 wird es eine Änderung geben. Da die Parkplätze unter der Alten Waage limitiert sind, ist die Nutzung nur noch mit einem zugeteilten Parkausweis möglich. Bitte beachten, wenn ihr zu den Spielen anreist.

Endlich geht’s los – Drittliga-Auftakt beim SV Bernburg

Gegen den Klub aus Sachsen-Anhalt gab es vor gut einem Jahr eine bittere wie entscheidende Niederlage.

Braunschweig. Viel Geduld war in den vergangenen Monaten gefragt, nun hat die Warterei ein Ende. Endlich! Am Sonntag um 16 Uhr starten die Mudrow-Männer in ihre vierte Drittliga-Saison. Zu Gast sind sie beim SV Anhalt Bernburg; es wird ein Spiel der besonderen Art.

Neuzugang Matija Pavlovic ist heiß auf den Saisonauftakt in Bernburg

Er hat sich gut integriert und fühlt sich pudelwohl: der Kroate Matija Pavlovic. Anfang Juli ist der 26-Jährige zur Mannschaft gestoßen, er soll dem MTV vor allem im linken Rückraum helfen.

Matija Pavlovic ist eine stattliche Erscheinung. 1,98 Meter groß, athletisch – da muss ein Gegner erst einmal vorbeikommen. „Er wird uns auf jeden helfen können“, sagt Coach Volker Mudrow über den Neuzugang. Derzeit plagen den Kroaten allerdings Schulterprobleme. Aber der Reihe nach.
Für Matija Pavlovic ist Braunschweig die zweite Station in Deutschland; zuvor war er eine Saison lang beim Drittligisten und aktuellen Konkurrenten SV Anhalt Bernburg aktiv. Davor wiederum spielte er fünf Jahre lang in der zweiten und dritten französischen Liga.
Warum nun gerade Deutschland als zweites europäisches Land? „Das hat sich so ergeben“, sagt er auf englisch. Deutsch spricht Matija Pavlovic zwar durchaus, aber nach eigener Aussage noch nicht sonderlich sattelfest. „Mit dem Team spreche ich deshalb halb und halb.“
In jungen Jahren war Matija Pavlovic in seiner Heimat schnell auf höherer Ebene aktiv, mehrere Jahre spielte er zusammen mit Vlatko Ranogajec in der Jugend-Nationalmannschaft. Nun haben sich ihre Wege wieder gekreuzt. „Ich fühle mich in der Mannschaft sehr wohl, alle sind wirklich sehr nett.“ Mit seiner Freundin wohnt er inzwischen in Braunschweig, fünf Tage die Woche arbeitet er in Patrick Donners Firma „traffic“.
Anfangs voll beim Training dabei, trainiert der 26-Jährige aktuell mit angezogener Handbremse. „Matija hat eine Muskelreizung in der Schulter, so dass er kaum bis gar nicht werfen kann. Wir müssen schauen, dass wir das möglichst schnell in den Griff bekommen.“ Aufgrund der Umstände wird er vornehmlich in der Abwehr eingesetzt.
Wenn der MTV in die Saison startet, geht es gleich gegen Bernburg, Pavlovics alten Verein. Er sieht dem mit Vorfreude entgegen: „Ich möchte dort unbedingt gewinnen!“ Sein Tipp zum Ausgang der Partie? Der Kontrahent habe vielleicht die besseren Einzelspieler, Braunschweig dagegen agiere besser als Einheit. „Es wird deshalb sehr ausgeglichen sein.“

#MTVCrowdfunding – Wir bewegen etwas zusammen!

Crowdfundingkampge der #MudrowJungs bei der fairplaid GmbH

Unsere #MudrowJungs sind in der abgebrochenen Saison 2019/2020 in die 3. Liga aufgestiegen. Mit weit über 1.000 Zuschauern im Schnitt waren unsere Heimspiele in der Alten Waage und in der Volkswagenhalle etwas ganz besonderes für unsere Spieler, unsere Verantwortlichen und unsere Fans. Natürlich hätten wir den Aufstieg gern mit euch gemeinsam in der Alten Waage gefeiert. Leider war uns dies durch die Corona-Pandemie nicht vergönnt. Dennoch war es uns wichtig, dass wir uns bei euch bedanken konnten.

Mit starkem Team frühzeitig in die 3. Liga

Der Aufstieg steht aufgrund des Coronavirus’ bereits fest. Artjom Antonevitch, 26-jähriger Linkshänder mit Erstliga-Erfahrung, verstärkt den MTV auf Rechtsaußen.

Braunschweig. Drei Siege haben noch gefehlt. Drei Siege, dann hätte unser Mudrow-Team die Oberliga-Meisterschaft feiern können und sich sportlich für die 3. Liga qualifiziert. Doch zurzeit ist alles anders – aufgrund des Coronavirus wurde die Saison aus Sicherheitsgründen frühzeitig abgebrochen.

 

Die MudrowJungs bauen ihre Serie aus

35:32-Sieg gegen den MTV Großenheidorn

Bereits vor dem Spiel war klar, dass beide Teams ersatzgeschwächt antreten würden. So fehlten beim MTV Bela Pieles, weiterhin grippegeschwächt, und Lasse Giese, der sich beim Abschlusstraining am Donnerstag eine Fersenverletzung zugezogen hat. Wie lange beide Akteure dem MTV noch fehlen ist offen. Es war also das Duell zweier Drittligaabsteiger und zweier vollkommen unterschiedlicher Philosophien. Auf der einen Seite der MTV: Philipp Krause und Co. versuchten das Spiel schnell zu machen; Auf der anderen Seite der MTV Großenheidorn: Im Angriff permanent mit dem siebten Feldspieler und jeden Angriff bis zum passiven Vorwarnzeichen ausspielend.