Kein Drittliga-Handball bis Ende Februar

Der DHB verlängert das Aussetzen des Spielbetriebs aufgrund der Pandemie erneut

Braunschweig. Es wird in Braunschweig einen weiteren Monat keinen Drittliga-Handball geben: Präsidium und Vorstand des Deutschen Handballbundes haben nun einstimmig beschlossen, den Spielbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 28. Februar auszusetzen. Der Ende Oktober beschlossene, ursprünglich bis zum Jahresende gefasste Beschluss wurde nun also ein weiteres Mal verlängert.
„Wir wissen nicht, was kommt“, hatte Coach Volker Mudrow noch vor dem Beschluss des DHB gesagt. Und doch mit dieser Entscheidung gerechnet; zu dynamisch sei die derzeitige Entwicklung in Sachen Corona. Wie mit der Saison 2020/21 weiter umgegangen, hängt von der Länge des Lockdowns statt.

Ausgleich in allerletzter Sekunde – 27:27 gegen Hamburg Barmbek

Vlatko Ranogajec sorgt durch seinen Treffer mit dem Schlusspfiff gegen den Nordklub für großen Jubel.

Braunschweig. Das war nichts für schwache Nerven: In allerletzter Sekunde schafften unsere Mudrow-Schützlinge daheim gegen die HG Hamburg Barmbek den Ausgleich zum 27:27 (14:13). Und der war in diesem aufreibenden Spiel mehr als verdient! Aufreibend auch, weil so manche Schiedsrichter-Entscheidung nicht nachvollziehbar erschien. Aber dazu später mehr.

Drittliga-Absteiger Großenheidorn kommt in die Alte Waage

Die Planungen für die kommende Spielzeit laufen - viele Spieler haben bereits ihre Zusage gegeben.

Braunschweig. Noch acht Partien, davon vier daheim – so gaaaanz langsam geht es für unsere Oberliga-Männer auf die Zielgerade. Am Samstag erwarten sie in der Alten Waage den MTV Großenheidorn, aktuell Tabellen-Fünfter.

Erfolg ohne Glanz gegen Plesse-Hardenberg

Oberliga-Männer gewinnen mit 27:22 beim Tabellen-Schlusslicht

Braunschweig. Keine Glanzleistung, dennoch ungefährdet gewonnen und somit Pflichtaufgabe erfüllt: Beim Tabellenletzten HSG Plesse-Hardenberg gewannen Philipp Krause und Co. mit 27:22 (15:10) und führen die Tabelle weiterhin in beeindruckender Manier an.

Läuft!

Starker 38:23-Erfolg daheim gegen Stadtoldendorf. Begeisterte Fans danken mit super Stimmung.

Braunschweig. 576, oder anders ausgedrückt: fünfhundertsechsundsiebzig – diese beachtliche Zahl steht für Erfolg. Für welchen? Na für den unseres Oberligisten, denn so viele Tore haben Philipp Krause und Co. bis dato in dieser Saison geworfen. Das ist Liga-Spitzenwert. Allein gestern kamen wieder reichlich hinzu: Mit 38:23 (19:11) verwiesen sie Stadtoldendorf in die Schranken und bleiben somit unangefochten Tabellenführer.

Hach, war das schön! Gefühlt ist der Erfolg unseres MTV gegen Vorsfelde in der VW-Halle schon eine kleine Ewigkeit her, und doch sind uns diverse Bilder noch im Kopf. Diese grandiose Kulisse, diese unfassbar vielen Fans. Diese Stimmung. Diese Emotionen.

Zu Spiel Nummer 17 kommt Stadtoldendorf in die Alte Waage

Nach dem wichtigen wie dominanten Erfolg gegen Söhre erwartet unser Oberligist Samstagabend den Tabellen-Zwölften.

Braunschweig. Fetter kann das imaginäre Ausrufezeichen kaum sein. Durch den deutlichen Erfolg bei Verfolger Söhre haben Volker Mudrow und seine Schützlinge noch bessere Aussichten auf die Rückkehr in die 3. Liga als ohnehin schon. Was soll jetzt noch groß passieren? TV Stadtoldendorf, am Samstag kommender Gegner in der Alten Waage, wird daran jedenfalls wohl kaum etwas ändern können.

Mudrow-Schützlinge lassen Verfolger Söhre nicht den Hauch einer Chance

28:17-Erfolg für den MTV. Philipp Krause mit zehn Treffern erfolgreichster Werfer.

Braunschweig. Welch eine Dominanz! Unser Oberligist zeigt auch beim Tabellenzweiten Sportfreunde Söhre keine Schwäche und deklassiert ihn mit 28:17 (17:7) geradezu. Somit bleiben Philipp Krause und Co. ungeschlagen und haben – mit Blick auf die 3. Liga – bei sechs Punkten Vorsprung und einer Partie Rückstand einen mehr als komfortablen Vorsprung.

Braunschweig. Die Partie ist eine ganz entscheidende! Braunschweig gegen Söhre, Erster gegen Zweiter. Spitzenduell in der Oberliga. Gewinnen unsere MTVer dieses Aufeinandertreffen am Samstagabend in Diekholzen (19.30 Uhr), müsste es schon mit dem Teufel zugehen, sollte es dann mit dem Aufstieg in die 3. Liga nicht klappen.