MTV greift im DHB-Pokal gegen Zweitligist an

DHB-Pokal – allein der Name macht Appetit! Das Coole: Unser MTV ist in diesem Jahr mit dabei. Seit über 20 Jahren geht Braunschweig in diesem Wettbewerb erstmals wieder auf die Platte. Und das bereits in rund anderthalb Wochen (28.08 / 17 Uhr). Wenn das kein Grund zum Jubeln ist

Ein schneller Blick zurück: Nach ganz starken Leistungen beendete der MTV die vergangene Drittliga-Saison als Tabellenvierter. Dies berechtigte zur Teilnahme an der sogenannten Pokalrunde in einer Dreiergruppe. Und da man sich hier gegen Oranienburg und Schwerin durchsetzen konnte und somit Tabellenerster wurde, war das Ticket zur Teilnahme am DHB-Pokal gelöst.

Das alles spielte sich in der Saison 2021/22 ab. Nun steht die neue Drittliga-Spielzeit bevor. Doch bevor Coach Volker Mudrow mit seiner Mannschaft hier Anfang September wieder loslegt, steht die erste Runde im DHB-Pokal an. Das Los hat eine Begegnung mit einem Zweitligisten beschert: Dessau-Rosslauer HV 06. Sperriger Name, starke Mannschaft – in der vergangenen Saison belegte das Team aus Sachsen-Anhalt eine solide Platzierung im Mittelfeld.

Sponsor of the Day des Spiels in der Alten Waage ist die Firma Benckendorf. Bauunternehmer und Inhaber Phillip Benckendorf würde natürlich jubeln, sollte Braunschweig eine Überraschung gegen den Zweitligisten gelingen. Dass dies alles andere als einfach wird, weiß Volker Mudrow: Dessau-Roßlauist ein starkes Team mit einem sehr erfahrenen Trainer.Uwe Jungandreas hat unter anderem für eine knappe Spielzeit Bundesligist SC Magdeburg trainiert. Star auf er Platte Dessau-Roßlaus ist Rückraumspieler Vincent Sohmann.

Und der MTV? Der hat eine Vorbereitung mit Höhen und Tiefen hinter sich. Gegen Zweitligisten verlor Braunschweig mit rund zehn Toren Unterschied, gegen Oberligist Vorsfelde spielte man stark auf und gewann deutlich. Mit Philipp Krause und Lukas Friedhoff fehlten wichtige Stützen, insofern ist die Frage, welche Aussagekraft die Partien haben. Positiv: Andere Akteure konnten sich beweisen. Und das tat unter anderem Kreisläufer Nikolaos Tzoufras.

Wir freuen uns sehr auf das Spiel. Im DHB-Pokal antreten zu dürfen ist für uns etwas ganz besonderes. Allein die Qualifikation für diesen Wettbewerb ist ein großer Erfolg, sagt Volker Mudrow. Natürlich will sich der Underdog nicht von vornherein geschlagen geben, im Gegenteil. Man möchte versuchen, Dessau-Roßlau vor heimischen Fans ein Bein zu stellen. Lachend holt der Coach einen Spruch fürs Phrasenschwein hervor: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze!Gilt nämlich nicht nur für den Fußball, sondern auch für den Handballsport. iri

Tickets bekommt Ihr hier.