Starke zweite Hälfte lässt Northeim keine Chance

Braunschweig. Die Alte Waage stand Kopf, die MTV-Fans waren schier aus dem Häuschen. Kein Wunder, denn was der Braunschweiger Drittligist Samstagabend in der zweiten Hälfte im Spiel gegen den Northeimer HC zeigte, war aller Ehren wert und absolut begeisternd. Durch das 31:20 (14:13) feierte die Mannschaft von Volker Mudrow den dritten Erfolg im fünften Spiel und sammelte somit wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff kam es zum Schlüsselmoment der Partie. Die Gäste aus Südniedersachsen bekamen einen Siebenmeter zugesprochen, MTV-Torwart David Suilmann wurde hierfür für Marek Stefanic eingewechselt – und parierte bärenstark. Im Gegenzug traf Spielmacher Philipp Krause zum 14:13, mit der erstmaligen Führung in dieser Partie ging der MTV gestärkt in die Kabine.
Ein psychologischer Vorteil, der Wirkung zeigte. Mit vier weiteren Treffern in Folge in Durchgang zwei zogen die Braunschweiger immer weiter davon, nahmen das Zepter zunehmend in die Hand und ließen Northeim schließlich keine Chance mehr. Dabei waren es die Gäste, die in der ersten Halbzeit stark aufgespielt hatten und immer wieder mit bis zu drei Toren in Führung gegangen waren. Doch je länger dieses Spiel dauerte, umso besser kam der MTV in Schwung, steigerte sich sukzessive und zeigte bald Handball vom Feinsten. Elf Tore Unterschied am Spielende sprechen eine eindeutige Sprache.
Dass Northeim im zweiten Durchgang zu sieben mageren Treffern kam, lag – neben einer großartigen Leistung des gesamten Teams – auch an den Braunschweiger Torhütern. Marek Stefanic und David Suilmann bewiesen ihr Talent und begeisterten die Zuschauer sowohl durch ihre Paraden als auch ihre erfrischende Art. Immer wieder pushten sie sich nach gehaltenen Bällen.
Dabei war der tschechische Schlussmann zunächst recht unzufrieden mit seiner Leistung. „Dass wir in der ersten Halbzeit hinten lagen, lag auch an mir. Ich habe zu wenig gehalten“, so Stefanic. Er stand über weite Strecken im Braunschweiger Kasten, Suilmann wurde zunächst lediglich für die Siebenmeter eingewechselt (von denen er einige grandios hielt) und später dann die letzten zehn Minuten des Spiels.
„Das Spiel war großartig, die zweite Halbzeit eine einzige Show“, strahlte Stefanic nach dem Abpfiff. „Ich bin überzeugt davon, dass in dieser Saison nicht nur jeder Sieg, sondern auch jedes einzelne Tor am Ende zählen wird, insofern waren die 30 Tore sehr wichtig.“ Mit dem dritten Erfolg im fünften Spiel arbeitete sich der MTV wieder weiter nach oben in der Tabelle (Rang 4) und geht somit gestärkt in die nächste Partie. Das Derby gegen Hannover-Burgwedel steigt am kommenden Samstag um 19 Uhr. Die Gastgeber haben bis dato kein Spiel gewonnen und stehen mit 0:10 Punkten am Tabellenende – die Vorgabe für den MTV ist also eindeutig… iri

MTV: David Suilmann, Marek Stefanic (2), Marko Karaula (7), Rade Radjenovic (2), Johannes Krause, Niklas Wolters (2), Philipp Krause (5/5), Malte Dederding (3), Bela Pieles (1), Lasse Giese, Jan-Bennet Kanning (4), Vincent Schmidt, Fabian Donner.