Souveräner Erfolg gegen den Tabellenletzten

Der MTV lässt Plauen-Oberlosa beim 32:21 keine Chance und festigt den vierten Tabellenplatz

Braunschweig. Das war mal ein entspannter Abend! Einer, bei dem der Adrenalinspiegel nicht permanent hochgeht, die Partie in der Alten Waage stattdessen entspannt verfolgt werden kann. Der Grund: Die Drittliga-Männer wiesen die Gäste des SV Plauen-Oberlosa von Beginn an in die Schranken und gewannen völlig ungefährdet mit 32:21 (15:10).

Welch souveräner Erfolg. Schon ziemlich zu Beginn der Partie zeichnete sich ab, dass diese aus Sicht der Braunschweiger nicht würde verloren gehen. Dass der Tabellenletzte – bis dato ohne Punktgewinn – auch in der Löwenstadt keine Zähler mit nach Hause nehmen würde.
War es also vielleicht sogar zu langweilig für Spieler wie Zuschauer? Mitnichten, die Begegnung stand eher unter dem Motto: Zurücklehnen und genießen. Das bestätigte auch Trainer Volker Mudrow: „Es tat gut, mal solch ein Spiel zu haben, bei dem es nicht bis zum Ende richtig knapp zugeht. Das haben die Jungs gut gemacht.“ Und auch Torwart Marek Stefanic äußerte sich ähnlich: „Für uns war es wichtig, nach der kappen Niederlage in Hildesheim wieder auf die Erfolgsspur zu kommen.“
Für Plauen-Oberlosa war es die neunte Niederlage im neunten Spiel, der MTV brachte dem Team mit dem Elf-Tore-Unterschied die dritthöchste Niederlage bei. Ivan Kucharik, einst für den MTV aktiv, war mit zehn Toren überzeugendster Plauener.
Braunschweig gab von Beginn an den Ton an und setzte sich schnell ab – nach nicht einmal einer Viertelstunde hatte man bereits einen Fünf-Tore-Vorsprung herausgespielt (8:3). Dieser wurde zur Halbzeit gehalten. In Hälfte zwei ging es munter weiter mit dem Tore werfen – eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff sorgte Marko Karaula, mit sechs Toren bester MTVer, für die 24:14-Führung.
Niklas Mühlenbruch und Malte Dederding, beide aufgrund von Verletzungen zum Zuschauen verdammt, freuten sich sichtlich über das souveräne Auftreten ihrer Mannschaft. Für Letzteren wurde aufgrund des sehr dünnen Kaders Matija Pavlovic reaktiviert, dieser kam aber nicht zum Einsatz.
Aufgrund des sechsten Sieges im neunten Spiel festigt der MTV seinen vierten Tabellenplatz, welcher einem direkten Klassenerhalt in der 3. Liga gleichkäme. Nun steht ein spielfreies Wochenende an, bevor es am 13. November zum Derby beim HSV Hannover kommt. Dann wird sehr wahrscheinlich auch Niklas Mühlenbruch wieder im Aufgebot stehen. iri

MTV: David Suilmann, Marek Stefanic, Marko Karaula (6), Rade Radjenovic (3), Johannes Krause, Niklas Mühlenbruch, Niklas Wolters (4), Philipp Krause (2/3), Matija Pavlovic, Bela Pieles (5), Lasse Giese (3), Vincent Schmidt (1), Jan-Bennet Kanning (5)