Gegen Oranienburg war mehr drin

Oranienburg. Schade, das hätte anders laufen können! Unsere Drittliga-Männer sind ohne Zählbares aus Oranienburg zurückgekehrt, dabei hätten sie beim Tabellen-Siebten durchaus punkten können. Allein: Die mangelnde Chancenverwertung verhinderte einen Sieg, und so mussten sie sich mit 28:30 (11:14) geschlagen geben.

„Wir hatten rund 20 Fehlwürfe, allein zwölf in der ersten Hälfte. Das sind eindeutig zu viele. Mit etwas mehr Konstanz geht das Spiel an uns“, erklärte Co-Trainer Udo Falkenroth nach dem Abpfiff. Obwohl der gegnerische Torwart Simon Herold eine starke Leistung zeigte, und obwohl das eine oder andere Mal die Latte oder der Pfosten ein Braunschweiger Tor verhinderte, waren es doch oft die individuellen Fehler, die einen Erfolg verhinderten. Zudem hatten weder Ariel Panzer noch Leon Krka ihren besten Tag erwischt.
Überzeugen konnte dagegen – wie schon in der Partie gegen den SC Magdeburg II – Marko Karaula. „Marko hat ein überragendes Spiel gemacht, das war ganz stark“, lobte Udo Falkenroth. Der Kroate traf zwölf Mal und war damit bester Torschütze auf der Platte. Beim Oranienburg HC zeigte sich der Ex-Braunschweiger David Sauß mit acht Toren am treffsichersten.
Dass die Brandenburger robust zu Werke gehen, war vor der Partie klar. Das zeigte sich gleich nach dem Anpfiff: Marko Karaula musste das Trikot wechseln, weil es ihm ein gegnerischer Spieler kaputtgerissen hatte. Über die gesamte Begegnung war die Truppe von Trainer Christian Pahl alles andere als zimperlich.
Zwar ging der MTV anfangs durch Tore von Philipp Krause und Marko Karaula in Front, doch sollte das 2:1 die letztmalige Führung gewesen sein. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch vor 850 Zuschauern, Braunschweig blieb Oranienburg dicht auf den Fersen. Nur zum Ende der ersten Halbzeit ließen sie den Gastgeber mit drei Toren davonziehen.
In Durchgang zwei holten die Löwenstädter wieder auf, in Minute 50 war das Spiel beim 22:22 noch auf Messers Schneide. Doch dann konnten sich die Gastgeber etwas absetzen und retteten ihren Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit.
Da die HSG Ostsee, direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, Freitagabend beim Tabellenletzten DHK Flensborg Federn ließ, bleibt der MTV Tabellen-13. Am kommenden Samstag müssen Philipp Krause und Co. bei der HSG antreten – hier müssen dringend Punkte her, um sich etwas Luft zu verschaffen. Mitreisende im Fanbus sind herzlich willkommen. iri

MTV: Ariel Panzer, Leon Krka, Felix Geier (2), Kamil Pedryc, Jürgen Steinscherer, Vlatko Ranogajec, Tim Alex (2), Marko Karaula (12), Niklas Wolters (3), Philipp Krause (4), Klaas Nikolayzik (3), Lasse Giese (2), Max Berthold, Fabian Donner