Knapp vorbei an der Sensation – 1. Damen verliert beim Tabellenführer

Am Samstagnachmittag machten sich die MTV Ladys auf den Weg nach Göttingen zu dem Oberliga-Absteiger HG Rosdorf-Grone. Dort angekommen konnten sie noch die letzten 20 Minuten der männlichen A-Jugend von MTV Braunschweig angucken, die der Heimmannschaft Rosdorf-Grone letztendlich leider unterlag.
Die MTV-Mädels starteten hoch konzentriert in die Partie gegen den Tabellenführer. So führten sie nach wenigen Minuten mit 3:1. Nach dem Treffer von Christina Wählisch zum 5:2 drehten die Gastgeberinnen auf und legten einen 4:0-Lauf hin, sodass sie nach gut 12 Minuten mit 6:5 erstmals in Führung gingen. In der 18. Minute wurde Franziska Benick mit der roten Karte nach einer sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung dem Spielfeld verwiesen. Selbst die gegnerischen Spielerinnen schüttelten die Köpfe und konnten diese Entscheidung nicht ganz nachvollziehen. Die Mädels kämpften tapfer in Unterzahl weiter – immer noch leicht geschockt von der frühen roten Karte. Es folgte ein Schlagabtausch und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Nach einem Team-Timeout des MTV Braunschweig gingen die Ladys noch einmal nach einem 3:0-Lauf mit 12:10 in Führung. Durch ein paar technische Fehler der Gäste konnte HG Rosdorf-Grone dann jedoch wieder aufholen und bis zur Pause dann sogar mit 15:13 in Führung gehen.
In der Halbzeitansprache wurden die Mädels für ihre gute Abwehrleistung gelobt und es wurde deutlich gemacht, dass man in der zweiten Hälfte die Uhr nochmal auf null stellt und weiter kämpft. Dieses Spiel war noch nicht entschieden! Diese Einstellung war deutlich zu sehen bei den MTV Ladys. So fand in den ersten zehn Minuten von Hälfte zwei wieder ein Schlagabtausch statt und beide Mannschaften zeigten, was sie drauf hatten. In der Schluss-Viertelstunde drehten dann die Gutenberg-Schwestern der HG Rosdorf-Grone auf, sodass ihre Mannschaft mit vier Toren in Führung ging. Die Auswechselmöglichkeiten des MTV waren aufgrund der roten Karte auf eine Feldspielerin begrenzt und die Konzentration und Kraft der Spielerinnen reichte nicht mehr aus, um vier Tore aufzuholen. So endete die ansehnliche Partie mit 31:27. Die Ladys waren etwas enttäuscht, da sie lange Zeit dem Gegner ebenbürtig waren und sich dann nach so einer kämpferischen Leistung nicht belohnen konnten. Spätestens beim Sekt und Bier unter der Dusche konnte dann aber auch der letzte Frust vergessen werden – schließlich hatte man dem Tabellenführer ordentlich die Stirn geboten! Das macht Hoffnung auf die Punktejagd in den kommenden Begegnungen. Vielen Dank nochmal an Pia Postler aus der 2. Damen, die die Mädels unterstützte.

Es spielten: Lipkow, Heine (beide Tor); Wählisch (10, davon 6 Siebenmeter), Morthorst (5), Lempke (4), Linke, Rutenberg (jeweils 3), Postler, Kröger (jeweils 1), Benick.

Kommendes Wochenende spielt die 1. Damen am Samstag, den 17. November, wieder zuhause gegen Northeim II. Kommt um 17 Uhr in die Ottenroder Halle, um sie zu unterstützen!