Niederlage mit Geschmäckle

Braunschweig/Fredenbeck. Extremst ärgerlich: Unsere Drittliga-Handballer stehen nach emotionaler Partie beim VfL Fredenbeck am Ende mit leeren Händen da. Sie unterlagen 29:28 (15:15) und kassierten das letzte Tor unmittelbar vor dem Abpfiff. Zuvor gab es allerdings eine Fehlentscheidung gegen unser Team – eine Niederlage mit bitterem Beigeschmack.

Udo Falkenroth war nach dem Spiel zwar beherrscht, aber entrüstet. „Schiedsrichter sollten ein Spiel leiten, nicht entscheiden“, so der Co-Trainer. Es könne nicht sein, dass sie das Zünglein an der Waage spielten.
Was war geschehen? Beim Stand von 28:28 fuhren die Braunschweiger in der letzten Minute einen Angriff, nachdem in der vorherigen Auszeit durch Volker Mudrow die folgende Spielweise besprochen worden war. Nach einigen Zuspielen gab Ivan Kucharik vier Sekunden vor Schluss einen blitzschnellen Pass von links außen auf Philipp Krause, der mittels des Kempa-Tricks ein wunderschönes Tor erzielte – den Siegtreffer zum 28:29. Doch die Referees pfiffen ab, entschieden unerklärlicherweise auf Freistoß für Fredenbeck. Dessen Torhüter Fabian Piatke spielte einen langen Pass auf den inzwischen gestarteten Jürgen Steinscherer, der problemlos zum 29:28 traf. Direkt im Anschluss wurde die Partie abgepfiffen.
„Das ist einfach nur bitter. Fünf Sekunden vor Schluss haben wir ein Punktgewinn, vier Sekunden vor Schluss zwei Punkte, und am Ende stehen wir doch mit leeren Händen da“, klagte Udo Falkenroth. Den Sieg hätte der MTV hundertprozentig verdient gehabt. Auch und vor allem aufgrund der – wieder einmal – hervorragenden kämpferischen Leistung.

Timon Wilken mit bärenstarker Leistung
Die erste Halbzeit hatte sich sehr ausgeglichen gestaltet, kein Team konnte sich entscheidend absetzen, so dass man beim Stand von 15:15 in die Halbzeitpause ging. Nach Wiederanpfiff bekamen die Löwenstädter besseren Zugriff auf den Fredenbecker Angriff, und dennoch gingen die Gastgeber bald mit vier Toren in Front (23:19/46.Minute; 24:20/47.).
Doch steckten die Mudrow-Jungs nie auf, Timon Wilken gab seinem Team durch eine bärenstarke Leistung entsprechenden Rückhalt, der MTV kämpfte sich heran und ging in der 56. Minute durch ein Tor des stark spielenden Sebastian Czok mit 25:26 in Führung. Den weiteren Führungen zum 26:27 und 27:28 folgte der jeweilige Ausgleich durch den VfL. Bis zum 28:28 und der anschließenden fatalen Fehlentscheidung durch die Schiedsrichter…
Durch die verpassten zwei Punkte stehen die Braunschweiger nun auf dem achten Tabellenrang. Am kommenden Samstag empfangen sie in der Sporthalle Alte Waage die zweite Garde von Flensburg-Handewitt, aktuell Siebter. iri/Foto: Agentur Hübner

MTV: Wilken, Suilmann, Czok (9), Alex (2), Wolters (1), Krause (6), Seekamp, Nikolayzik, Körner (2), Giese, Hoffmann (3), Kurachik (5)