3. Herren mit Niederlage in Bad Harzburg

Dritte Herren bleibt weiterhin ohne Auswärtssieg

Nach dem zuletzt schwachen Spiel in Edemissen war die Vorgabe eines Sieges beim Tabellenvorletzten HSG Bad Harzburg/Vienenburg klar. Doch direkt zu Beginn wurde deutlich, dass sich hier keine leichten Punkte holen lassen.
Direkt von Beginn an entwickelte sich eine enge Partie, in dem wir erstmals nach etwa 15 Minuten mit zwei Toren in Führung gehen konnten. Doch unsere Gegner nutzten nach einer Auszeit eine etwa zehnminütige Schwächephase von uns aus, sodass sie diesen Vorsprung mit 5 Toren in Folge umdrehen konnten. Daher ging es beim Stand von 14:10 in die Halbzeit.
Diesen Vorsprung wollten wir nach der Pause möglichst schnell wieder aufholen. Doch auch zu Beginn der zweiten Hälfte fanden wir auf beiden Seiten des Feldes nicht genug Zugriff und wir konnten diesen Rückstand zunächst nicht aufholen. Motiviert von einigen Starken Paraden im Tor glichen wir jedoch ab der 40ten Minute unserseits mit 5 Toren in Folge das Spiel aus. Davon ließen sich unsere Gegner jedoch nicht verunsichern und das Spiel näherte sich dem Ende ohne das eine Mannschaft sich absetzen konnte.
Am Ende gelang es uns nicht eine Führung herauszuspielen und über die Zeit zu bringen, sodass wir mit 28:26 verlieren.

Die MudrowJungs bauen ihre Serie aus

35:32-Sieg gegen den MTV Großenheidorn

Bereits vor dem Spiel war klar, dass beide Teams ersatzgeschwächt antreten würden. So fehlten beim MTV Bela Pieles, weiterhin grippegeschwächt, und Lasse Giese, der sich beim Abschlusstraining am Donnerstag eine Fersenverletzung zugezogen hat. Wie lange beide Akteure dem MTV noch fehlen ist offen. Es war also das Duell zweier Drittligaabsteiger und zweier vollkommen unterschiedlicher Philosophien. Auf der einen Seite der MTV: Philipp Krause und Co. versuchten das Spiel schnell zu machen; Auf der anderen Seite der MTV Großenheidorn: Im Angriff permanent mit dem siebten Feldspieler und jeden Angriff bis zum passiven Vorwarnzeichen ausspielend.

Drittliga-Absteiger Großenheidorn kommt in die Alte Waage

Die Planungen für die kommende Spielzeit laufen - viele Spieler haben bereits ihre Zusage gegeben.

Braunschweig. Noch acht Partien, davon vier daheim – so gaaaanz langsam geht es für unsere Oberliga-Männer auf die Zielgerade. Am Samstag erwarten sie in der Alten Waage den MTV Großenheidorn, aktuell Tabellen-Fünfter.

Erfolg ohne Glanz gegen Plesse-Hardenberg

Oberliga-Männer gewinnen mit 27:22 beim Tabellen-Schlusslicht

Braunschweig. Keine Glanzleistung, dennoch ungefährdet gewonnen und somit Pflichtaufgabe erfüllt: Beim Tabellenletzten HSG Plesse-Hardenberg gewannen Philipp Krause und Co. mit 27:22 (15:10) und führen die Tabelle weiterhin in beeindruckender Manier an.

Nach dem verlorenen Hinspiel in Northeim war ein Sieg zu Hause in der alten Waage für uns Pflicht. Jedoch war unser Kader aufgrund einiger Verletzungen geschwächt, sodass wir auf Unterstützung von Malte Stock aus der Zweiten angewiesen waren. Doch auch die Gäste aus Northeim waren nur mit acht Feldspielern und zwei Torhütern angereist. So war unser Ziel gleich zu Anfang der Partie das Tempo hoch zu halten und viele Tore über die erste und zweite Welle zu erzielen. Dies gelang uns anfangs auch ganz gut, sodass wir bereits nach 15 Minuten Spielzeit eine fünf Tore Führung verbuchen konnten. Bis zur Halbzeit verringerte sich diese Führung jedoch, durch eine relativ schwache Abwehrleistung unsererseits, auf drei Tore zu einem 17:14.

Läuft!

Starker 38:23-Erfolg daheim gegen Stadtoldendorf. Begeisterte Fans danken mit super Stimmung.

Braunschweig. 576, oder anders ausgedrückt: fünfhundertsechsundsiebzig – diese beachtliche Zahl steht für Erfolg. Für welchen? Na für den unseres Oberligisten, denn so viele Tore haben Philipp Krause und Co. bis dato in dieser Saison geworfen. Das ist Liga-Spitzenwert. Allein gestern kamen wieder reichlich hinzu: Mit 38:23 (19:11) verwiesen sie Stadtoldendorf in die Schranken und bleiben somit unangefochten Tabellenführer.

Hach, war das schön! Gefühlt ist der Erfolg unseres MTV gegen Vorsfelde in der VW-Halle schon eine kleine Ewigkeit her, und doch sind uns diverse Bilder noch im Kopf. Diese grandiose Kulisse, diese unfassbar vielen Fans. Diese Stimmung. Diese Emotionen.

Zu Spiel Nummer 17 kommt Stadtoldendorf in die Alte Waage

Nach dem wichtigen wie dominanten Erfolg gegen Söhre erwartet unser Oberligist Samstagabend den Tabellen-Zwölften.

Braunschweig. Fetter kann das imaginäre Ausrufezeichen kaum sein. Durch den deutlichen Erfolg bei Verfolger Söhre haben Volker Mudrow und seine Schützlinge noch bessere Aussichten auf die Rückkehr in die 3. Liga als ohnehin schon. Was soll jetzt noch groß passieren? TV Stadtoldendorf, am Samstag kommender Gegner in der Alten Waage, wird daran jedenfalls wohl kaum etwas ändern können.