MTV Braunschweig verliert das Heimspiel gegen den TuS Ferndorf deutlich

Image

So klar verloren, wie gegen den TuS Ferndorf, haben die Braunschweiger in ihrer heimischen Halle lange nicht mehr. 32:23 stand es am Ende für die Gäste aus Nordrhein-Westfalen, die ihren Sieg fast schon wie den feststehenden Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga feierten. Sie wussten, dass neun Tore aufzuholen für den MTV fast schon unmöglich sein wird. Diese Niederlage wird aller Voraussicht für das Rückspiel am kommenden Samstag in Ferndorf als Hypothek dann doch etwas zu hoch für Mudrows Team sein.

Doch für Mudrow war es wichtig, statt einer Kampfansage zunächst aufbauende Worte an sein Team zu richten. Er habe seinen Spielern gesagt, dass es trotz der deutlichen Pleite gegen Ferndorf „eine tolle Saison“ von ihnen sei, so der Coach. „Wir können hier erhobenen Hauptes rausgehen und haben es geschafft, Braunschweig für Handball zu begeistern“, sagte Mudrow nach dem letzten Heimspiel dieser Saison. Das war mit etwa 1200 Zuschauern ausverkauft, weswegen Mudrow bei aller Enttäuschung doch auch positive Aspekte dieses bitteren Abends sah. „Das war ein toller Handball-Tag, mit einer ausverkauften Halle und super Stimmung auf beiden Seiten“, meinte der Trainer auch mit Blick auf die vielen stimmgewaltigen Fans aus Ferndorf.

Doch sportlich kam auch er nicht umhin, traurig zu sein. Ferndorf ist wahrscheinlich die beste Mannschaft der 3. Liga und auch nach dem Spiel in Braunschweig in dieser Saison als einziges Team weiter ungeschlagen. Aber die Enttäuschung beim MTV, vor eigenem Publikum im Kampf um den Aufstieg nicht vorgelegt oder zumindest die Niederlage in Grenzen gehalten zu haben, war groß. „Ferndorf war einfach eine Klasse besser. Wir haben in der ersten Hälfte super mitgehalten. In der zweiten Hälfte haben wir zu viele Bälle verworfen“, analysierte MTV-Kapitän Philipp Krause.

So sah es auch sein Trainer. „In der ersten Hälfte waren wir auf Augenhöhe, in der zweiten Hälfte hat uns Ferndorf den Schneid abgekauft“, sagte Mudrow. Vor der Pause hielt seine Mannschaft wirklich gut mit, lag zur Halbzeit nur mit einem Tor im Rückstand.

Deshalb gingen die Braunschweiger mit einem kleinen Rückstand in die zweite Hälfte.
In dieser waren es dann vor allem die eigene Fehlerquote. Die war im zweiten Spielabschnitt einfach zu hoch, um mit einem Klasseteam wie Ferndorf mitzuhalten. „Wir haben viele freie Würfe nicht genutzt“, kritisierte Mudrow. Hätte seine Mannschaft nur einige davon genutzt, wäre die Niederlage weniger hoch ausgefallen. Doch auch die Deckung funktionierte nicht mehr so gut wie in der ersten Hälfte, als man das Ferndorfer Kombinationsspiel um den Kreis meist doch recht gut unterbinden konnte. In der zweiten Hälfte waren die Gäste mit dem Vorsprung im Rücken allerdings kaum zu stoppen.

Trotzdem wollen die Braunschweiger ihren Traum vom Zweitliga-Aufstieg noch nicht aufgeben, auch wenn sie wissen, dass ihre Chance nun nur noch minimal ist. „Im Rückspiel ist noch alles möglich“, sagte Linksaußen Bela Pieles kämpferisch. Er und seine Mitspieler wollen im letzten Saisonspiel noch einmal alles reinwerfen. Um aber doch noch in die 2. Liga zu kommen, müssen sie in Ferndorf über sich hinauswachsen und ein wahres Handball-Wunder schaffen.

Glückwunsch an den TuS um Trainer Cleven Klatt für eine starke Leistung.

Stellung nehmen möchte der MTV zur Liveübertragung des Spiels über sportdeutschland.tv. Hier sind die eingesetzten und dem Verein seit langem verbundenen Kommentatoren ein ums andere Mal über das Ziel hinausgeschossen und haben die sportliche Neutralität und Fairness aus den Augen verloren. Hier haben sie sich zu sehr von ihren Emotionen leiten lassen. Sie wollten damit niemanden verletzten. Deshalb möchten wir uns bei allen Beteiligten entschuldigen.

Auch wenn die getätigten Aussagen nicht die Ansichten des MTV und der Mannschaft widerspiegeln, stehen wir hinter unseren Ehrenamtlichen.

Ob in der Geschäftsführung oder dem Spielbetrieb, ohne Ehrenamt wäre Handball in Braunschweig nicht umsetzbar.

Wir bedanken uns bei 1200 Zuschauern für die tolle Unterstützung und atemberaubende Atmosphäre in der Alten Waage und freuen uns auf das Rückspiel beim TuS Ferndorf!